Veranstaltungsreihe

Im Sommer letzten Jahres haben wir eine Veranstaltungsreihe durchgeführt:

Mehr als Schöner-Wohnen“

Veranstaltungsreihe zur sozialräumlichen Gestaltung des Rialto-Erd-Geschoss

sozial – niedrigschwellig – autonom – politisch

Hintergrund:

Auf dem Grundstück des vormaligen Rialto-Kinos im Reiherstieg-Viertel (Vogelhüttendeich, Ecke Mokrystraße) in Hamburg-Wilhelmsburg soll nach dessen Kauf durch Konrad Grevenkamp ein neues Wohnprojekt mit Platz für ca. 20 – 24 Personen entstehen. Zusätzlich böte der geplante Neubau im Erdgeschoss auf einer Fläche von mehr als 150qm Platz für einen öffentlich nutzbaren Mehrzweck-Bereich.

Die Initiative Rialto-Projekt, die sich als Gruppe für das Wohnen und Nutzen des Rialto-Neubaus bewirbt, möchte diese Fläche mit einem Konzept beleben, das den Interessen der Bewohner_innen des Stadtteils entspricht und sich abseits der „Insel-Marketing“-Diskurse bewegt.

Begleitend zur Planungsphase soll es deswegen eine Veranstaltungsreihe geben, die alle Interessierten und Beteiligten zur gemeinsamen Diskussion über die zukünftige Nutzung der Rialto-EG-Fläche einlädt. Dazu gehört eine Analyse aktueller sozialräumlicher Bedürfnisse, Wünsche und Möglichkeiten, mit dem Ziel sinnvoller Konzeptualisierung und professioneller sowie institutioneller Vernetzung auf allen Ebenen. Des weiteren soll die Entwicklung des Stadtteils im Zuge der „Aufwertung“ durch IBA und co. rückblickend betrachtet und kritisch reflektiert werden vor dem Hintergrund der aktuellen Situation von Mieterhöhungen, „Bildungsoffensive“ ?, Ladenschließungen und dem drohenden Olympia-Hype. Welche Rolle will und kann das neue Wohnprojekt im Zuge von Gentrifizierung einnehmen und welche Dynamiken werden sich möglicherweise entwickeln? Zu guter Letzt möchte die Rialto-Projekt-Gruppe die politische Frage nach der Vergabe und Planung von (sozialem) Wohnraum und die Ausgestaltung des Hamburger Wohnungsmarktes stellen. Hierfür soll der eigene organisatorische Hintergrund, das Mietshäusersyndikat, als anregendes Beispiel für eine gesamtgesellschaftliche Perspektive herangezogen werden.

Die Erkenntnisse und Planungsideen sollen nicht nur mit den Bewohner_innen des Stadtteils sondern auch durch Zusammenarbeit mit Pressepartner_innen öffentliches Potential entfalten.

Damit möchte die Initiative Rialtoprojekt einen ersten Aufschlag für eine Belebung kritischer Auseinandersetzung mit dem eigenen sozial-räumlichen Umfeld machen und gleichzeitig das zukünftige Rialto-EG als Knotenpunkt für eine entsprechende Kultur der Diskussion, Aneignung und Initiative entwerfen.

Veranstaltung I: Das Mietshäusersyndikat als emanzipatorisches Modell für eine gesamtgesellschaftliche Organisierung von Wohnraum?
Vortrag und Diskussionsveranstaltung zum Mietshäusersyndikat (MHS).

Bei dieser Veranstaltung werden einige Aktive des Rialto-Projektes das solidarische Kauf-, Miet- und Wohnkonzept des Mietshäusersyndikats vorstellen und dessen Potential für eine soziale Stadtentwicklung diskutieren. Zudem wird ein Vertreter des MHS anwesend sein.
Kann das MHS einen Beitrag zu einer Schaffung und Organisierung von Wohnraum jenseits eines profitorientieren Wohnungsmarktes leisten?
Oder ist es nur ein „Schöner-Wohnen“ als Nische für wenige und eher eine Flucht aus einer gesamtgesellschaftlichen Problematik?
Diese und andere Fragen möchten wir mit euch diskutieren.

Wann: Mo., 10. August 2015, 19 Uhr
Ort: Schulschiff der Freien Schule für Gestaltung, Kanal, Hinterhof der Honigfabrik, Industriestraße 125-131

 

Veranstaltung II: Ratschlag „What the kids want“
Offene Diskussionsveranstaltung zur öffentlichen und sozialen Gestaltung des Rialto-Neubaus

Die Rialto-Gruppe (aktuell Bewerberin für die Nutzung des geplanten Neubaus auf dem ehemaligen Kino-Grundstück im Vogelhüttendeich) lädt ein zu einem offenen Ratschlag über die aktuelle Struktur niedrigschwelliger, autonomer und selbstorganisierter, sozial-pädagogischer sowie sozialräumlicher Angebote in Wilhelmsburg analysieren. Was ist möglich? Was fehlt? Wo und wie können Menschen sich in Wilhelmsburg entfalten, begegnen und eine solidarische und selbstbestimmte Nachbarschaft entwickeln? Welchen Beitrag kann und soll das Rialto-Projekt in diesem Zusammenhang leisten? Wir möchten erste Ideen vorstellen und Einschätzungen sowie mögliche gemeinsame Handlungsfelder miteinander austauschen.

Die Veranstaltung soll dazu einladen, miteinander ins Gespräch zu kommen und die verschiedenen Perspektiven und Erfahrungen sichtbar machen. An der Veranstaltung werden unter anderem Mitglieder des Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Hamburg (AKS Hamburg), der Initiative Wilhelmsburg Solidarisch sowie weitere Aktive und Professionelle aus dem Stadtteil teilnehmen.

Wann: Do., 13.August 2015, 19 Uhr
Ort: BI Integrationszentrum Wilhelmsburg, Rudolfstraße 5

Veranstaltung III: „Von Iba zu Olympia…“

Post-Iba, Prä-Olympia: Was war? Was ist? Was bleibt? Was wird? Stadtpolitische Großprojekte und ihr Einfluss auf Wilhelmsburg. Vorträge zur Geschichte der Planungen, Ereignisse und Ergebnisse der Wilhelmsburger Stadtteilaufwertung durch iba, igs und co. sowie dem neuen „Marketing-Monster“ Olympia. Was verbindet die beiden Projekte aus Wilhelmsburger Perspektive und was haben sie mit Verdrängung und Veränderungen der lokalen Sozialstruktur zu tun?

Wann: Do., 27. August 2015, 19 Uhr
Wo: BI Integrationszentrum Wilhelmsburg, Rudolfstraße 5

Veranstaltung IV: Gemeinsam Luftschlösser bauen: Partizipative Stadtteilgestaltung

Mit Rückblick auf vergangene bottom-up Projekte aus St. Pauli wie „Areal“ (Rindermarkthalle) oder „Park Fiction“ sollen Konzepte partizipativer Gestaltungsprozesse kritisch beleuchtet und diskutiert werden. Wie setzt die Stadt solche Konzepte ein und wie verbindlich sind die Ergebnisse von Diskussionen und Befragungen? Außerdem wird es Einblick und Ausblick in die bis dato durchgeführten oder geplanten Maßnahmen der Rialto-Projekt-Gruppe in diesem Zusammenhang geben und offen zur Diskussion gestellt werden.

Wann: Mi., 09. September 2015, 19 Uhr
Wo: BI Integrationszentrum Wilhelmsburg, Rudolfstraße 5

Veranstaltung V: „Verdrängung hat viele Gesichter“ (Dokumentarfilm)

Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.“

Filmvorführung und Diskussion, Filmemacher_innen sind anwesend.

Wann: Do., 17. September 2015, 19 Uhr
Wo: Bücherhalle Wilhelmsburg, Vogelhüttendeich 45

Projekt Rialto? Auf dem Grundstück des vormaligen Rialto-Kinos im Reiherstieg-Viertel (Vogelhüttendeich, Ecke Mokrystraße) in Hamburg-Wilhelmsburg soll nach dessen Kauf durch Konrad Grevenkamp ein neues Wohnprojekt mit Platz für ca. 20 – 24 Personen entstehen. Zusätzlich böte der geplante Neubau im Erdgeschoss auf einer Fläche von mehr als 150qm Platz für einen öffentlich nutzbaren Mehrzweck-Bereich.

Die Initiative Projekt Rialto (vorläufiger Titel), die sich als Gruppe für das Wohnen und Nutzen des Rialto-Neubaus bewirbt, möchte diese Fläche mit einem Konzept beleben, das den Interessen der Bewohner_innen des Stadtteils entspricht und sich abseits der „Insel- Marketing“-Diskurse bewegt.

Druckversion_Plakat